Literatur - ADHS
Institut für psychotherapeutische Information


Themen

bulletVon Angst bis Zwang

Literatur

bulletLebensphasen
bulletPsychische Krankheiten
bulletKörper und Psyche
bulletTherapie- Verfahren
bulletEntspannung
bulletHumor

Adressen

bulletPsychotherapie
bulletEltern-Kind
bulletSucht
bulletMedizin + Gesundheit
bulletHilfe + Selbsthilfe
bulletSuchdienste

Wir über uns

bulletImpressum
bulletFAQ
bulletRückmeldungen
bulletStatistik
bulletPartner

E-Mail

amazon.de


Im Dienst der Qualitätssicherung:

Diese Web
Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies
zu überprüfen

 

 

 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

HONcode Prinzipien

 


Optimale Bildschirmeinstellung: 1024x768 Pixel.

 

ADS - Erfolgreiche Strategien für Erwachsene und Kinder

Astrid Neuy-Bartmann. Klett-Cotta, 2005

272 Seiten. EUR 18,50

ADS ist kein Schicksal, sondern eine Herausforderung. Man kann etwas tun! Das Buch gibt konkrete und leicht umsetzbare Anleitungen nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Angehörigen und das gesamte soziale Umfeld, und es berücksichtigt dabei die Entwicklung und Veränderung des ADS von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Edison und Leonardo da Vinci, Mozart und Tschaikowsky sollen es gehabt haben, aber auch Hemingway und Klaus Kinski. Jedenfalls steht fest, dass in Deutschland ca. 400.000 Kinder an ADS leiden und dass der Absatz des Medikaments Ritalin in den letzten Jahren um mehr als das 40fache angestiegen ist. ADS wird in der Regel zuerst bei Kindern diagnostiziert, die in der Schule auffällig werden. Erst bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass häufig auch Vater oder Mutter betroffen sind. Doch bei Erwachsenen sind die Symptome andere. Und sie ahnen häufig nicht einmal, dass ihre Depressionen, ihre Unruhe und Stimmungsschwankungen auf ADS zurückzuführen sind. Was leistet dieses Buch besonderes: Während andere Bücher das Problem auf das betroffene Kind reduzieren, betrachtet dieses die gesamte Familie und das weitere soziale Umfeld. Es betrachtet ADS im gesamten Lebenslauf. ADS gibt es eben nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Gezeigt wird, wie sich die Symptome im Laufe des Lebens ändern. Es zeigt konkrete Wege auf, um das Problem in den Griff zu bekommen: Was kann der Betroffene tun, was die anderen aus dem Umfeld von Familie, Freundeskreis und Beruf? Es motiviert die Betroffenen: Sie dürfen sich nicht mit ihrer Störung einrichten, sondern müssen selbst etwas dagegen tun.

Astrid Neuy-Bartmann, Dr. med., ist Fachärztin für Psychotherapie und betreibt eine Praxis mit Schwerpunkt ADS-Behandlung in Aschaffenburg. Sie ist selbst Betroffene und Mutter von fünf Kindern, von denen drei ein ADS haben.

ADHS - Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom

Warnke/Satzger-Harsch. TRIAS, 2004

96 Seiten. EUR 12,95

Schnell orientiert: die wichtigsten Antworten zu ADHS
Das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS) ist zwischenzeitlich die häufigste psychische Störung bei Kindern. Kompakt und übersichtlich spricht diese Erstinformation Eltern, Lehrer und das Kind selbst an.

Spezielle Kapitel für Eltern, Lehrer und unruhige Kinder
Einzigartig sind die speziellen, farblich unterschiedenen Kapitel, die Basiswissen wie auch ganz praktische Hilfen vermitteln. Hier finden Sie prägnante und klare Antworten auf Fragen wie: Welche Erziehungsregeln helfen wirklich weiter? Was hilft, um Dauerstress bei den Hausaufgaben zu vermeiden? Sie bekommen Hinweise, wie das Gespräch mit Lehrern gelingt und wie Sie und Ihr Kind richtig mit dem Medikament umgehen.

So üben und helfen Sie spielerisch
Außerdem liefert der Band praktische Materialien, die Ihnen und Ihrem Kind den täglichen Umgang mit ADHS erleichtern: Sie finden Belohnungspläne und Protokolle, die ein konsequentes Üben fördern. Ihrem Kind machen sicher die Ruhe-Schilder für seine Türe Spaß, und Lehrer finden eine Hilfeliste für den pädagogischen Notfall. Alle diese Unterlagen sind zum Heraustrennen und sofort einsetzbar.

Prof. Dr. Andreas Warnke ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität in Würzburg und Vater von vier Kindern. Ulla Satzger-Harsch ist Diplom-Biologin und arbeitet als freie Journalistin mit dem Schwerpunkt psychische Störungen in Ostfildern. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Psychotherapie der ADHS - im Erwachsenenalter. Ein Arbeitsbuch

Hesslinger/Philipsen/Richter. Hogrefe, 2004

106 Seiten. EUR 24,95

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist in den letzten Jahren auch im deutschsprachigen Raum zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Während jedoch im Kindes- und Jugendalter eine Reihe von evaluierten Diagnostik- und Therapieverfahren zur Verfügung stehen, war die ADHS im Erwachsenenalter bis vor wenigen Jahren noch weitgehend unbekannt, obwohl insbesondere die Komorbidität von ADHS mit anderen psychischen Störungen (wie z.B. Depressionen, Sucht oder Angst) für die Psychiatrie und Psychotherapie von herausragender Bedeutung ist. Im vorliegenden Band wird zunächst ein Überblick über den bisherigen Kenntnisstand zur ADHS im Erwachsenenalter gegeben. Weiterhin werden an den Leitlinien zur ADHS im Erwachsenenalter orientierte Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung formuliert. Anschließend wird die Entwicklung eines störungsspezifischen, symptomorientierten Psychotherapiekonzepts für Erwachsene und dessen klinische Erprobung beschrieben. Die Ziele des Programms sowie die Therapieelemente und ihre Anwendung werden ausführlich vorgestellt. Ebenfalls enthalten sind die Arbeitsmaterialien, die zur Durchführung des Programm notwendig sind. Auf diese Weise werden Bausteine für eine phänomen- und störungsspezifische Psychotherapie präsentiert, die den Bedürfnissen und den Vorkenntnissen der Teilnehmer angepasst werden können.

Musst du dauernd rumzappeln?

Ulrike Schäfer. Huber, 2000

96 Seiten. EUR 12,95

Was ist eine hyperkinetische Störung, welches sind die Hauptmerkmale und wann beginnt sie? Welches sind die Auswirkungen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Diesen und weiteren Fragen geht Ulrike Schäfer anhand von anschaulichen Beispielen nach. Ihr Ratgeber will Mut machen und richtet sich vor allem an Eltern, Erzieher und Lehrer. Ulrike Schäfer, Dr. med., ist Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurologie und Psychotherapie.

Seitenanfang

Copyright © 1999-2010 by IPSIS® Institut für psychotherapeutische Information

info@ipsis.de    webmaster@ipsis.de