Literatur - Psychoanalyse
Institut für psychotherapeutische Information


Themen

bulletVon Angst bis Zwang

Literatur

bulletLebensphasen
bulletPsychische Krankheiten
bulletKörper und Psyche
bulletTherapie- Verfahren
bulletEntspannung
bulletHumor

Adressen

bulletPsychotherapie
bulletEltern-Kind
bulletSucht
bulletMedizin + Gesundheit
bulletHilfe + Selbsthilfe
bulletSuchdienste

Wir über uns

bulletImpressum
bulletFAQ
bulletRückmeldungen
bulletStatistik
bulletPartner

E-Mail

amazon.de


Im Dienst der Qualitätssicherung:

Diese Web
Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies
zu überprüfen

 

 

 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

HONcode Prinzipien

 


Optimale Bildschirmeinstellung: 1024x768 Pixel.

 

Dabei war ich doch sein liebstes Kind - Eine Psychotherapie mit der Tochter eines SS-Mannes

Tilmann Moser. Herder, 2001

191 Seiten. EUR 9,90

Ziel des Buches:
Das Buch ist ein Therapiebericht über die Psychoanalyse einer Frau, deren Vater im Nationalsozialismus als SS-Mann ein Täter war. Dabei wird die familiäre Problematik und ihre Folgen eingehend beleuchtet.

Zielgruppe:
Für Betroffene und Interessierte, die sich mit den seelischen Spätfolgen der NS-Zeit und den Problemen ihrer Aufarbeitung beschäftigen.

Funktion:

X Information
Problemlösehilfe, Anleitung zur Selbstveränderung
X Therapievorbereitung, Motivation
Bibliotherapie
für Partner
für Therapeuten
X Themenheranführung

Darstellungsform:
Das Buch ist ein zusammengefasster Bericht eines Therapieverlaufes bei einer Frau, die sich intensiv mit familiären Schuld- und Schamgefühlen auseinandersetzt. Als besonderes Stilelement gibt der Autor die vermuteten und von ihm erschlossenen Gefühle der Patientin in Form eines inneren Dialoges wider.

Schwierigkeitsgrad:

anspruchsvoll
mittlerer Schwierigkeitsgrad
X einfach

Gesamtbewertung:
Das Buch ist für Betroffenen und Leser geeignet, die sich für die seelischen Folgen der NS-Zeit auch in Täterfamilien interessieren. Die Darstellungsform macht die Problematik für den Leser einerseits sehr gut nachfühlbar, andererseits lässt sie schnell vergessen, dass die Gefühle und innerseelischen Vorgänge nicht direkt von der Patientin stammen.

Dr. Andreas Süßmilch, IPSIS

Kleines Wörterbuch der Psychoanalyse

Auchter/Strauss. Vandenhoeck & Ruprecht, 1999

186 Seiten. EUR 14,90

Dieses kompakte Nachschlagewerk bietet allen an der Psychoanalyse Interessierten gut verständliche Begriffserläuterungen. In der Psychoanalyse gibt es - genauso wie in anderen Wissenschaften - die unselige Tendenz, sich durch eine spezielle Begriffsbildung aus dem umgangssprachlichen Kommunikationsrahmen auszuklinken und in einen fachlichen Elfenbeinturm zurückzuziehen. Dieses kleine Wörterbuch will ein sprachlicher Brückenschlag sein hin zu interessierten Menschen. Es bietet eine verständliche Übersicht über psychoanalytische Begriffe. Eine Reihe dieser Begriffe sind in den allgemeinen Sprachschatz übergegangen (z. B. Hysterie, Manie, Projektion, Verdrängung), dabei sind allerdings Verwässerungen, Verzerrungen und Missverständnisse nicht ausgeblieben - das Wörterbuch leistet hier Aufklärung. Durch vielfältige Querverweise wird ein Gespür für die komplexen Zusammenhänge des psychoanalytischen Gedankengebäudes geweckt. Zugleich stellt das Buch eine Einführung in psychoanalytisches Denken dar, dem auch ein vorangestellter kurzer Abriss der Psychoanalyse dient. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis erleichtert den weitergehend Interessierten Zugang zu wichtigen psychoanalytischen Fragestellungen. Die Autoren beanspruchen, sowohl der Begriffsbildung der klassischen Psychoanalyse gerecht zu werden als auch den Vorstellungen der modernen psychoanalytischen Theoriebildung und Behandlungstechnik den gebührenden Raum zu schaffen.

Die Krankheitslehre der Psychoanalyse

Wolfgang Loch. Hirzel-Verlag, 1999

431 Seiten. EUR 50,10

Die Verfasser dieses Lehrbuches sind der Psychoanalyse verpflichtet. Das heißt, sie vertreten eine Disziplin, deren Ziel es ist, auf der Grundlage der Interdependenz von biologisch bedingten Trieben und psychosozialen Ereignissen und Einflüssen psychodynamische Zusammenhänge und strukturelle Verhältnisse aufzuzeigen, die in Folge ihrer unbewussten Natur bei der Entstehung und Fortdauer neurotischer und psychotischer, perverser und psychosomatischer Affektion eine große, ja oft eine entscheidende Rolle spielen. Diese Betrachtungsweise hat ihren Ursprung in der klinischen Erfahrung Sigmund Freuds und der seinen Erkenntnissen folgenden Psychoanalytiker. Sie zeigte, dass das Erleben vom emotional-affektiv verankerter Einsicht in solche Zusammenhänge die Symptomatik der genannten Störungen aufzuheben oder erheblich einzuschränken vermag, wobei zugleich der Patient eine deutliche Erweiterung seiner Urteilsfähigkeit und inneren Sicherheit gewinnt. Dem Verlag wurde für das Werk der Goethe-Verlagspreis 1999 zum Themengebiet "Psychologie" zuerkannt!

Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie

Sandler/Dare/Holder. Klett-Cotta, 1996

250 Seiten. EUR 22,50

Dieses Buch wurde vom Institut für Psychiatrie in London entwickelt. Es zeigt, wie die Psychoanalyse sich entwickelt hat und wie sie therapeutisch wirkt, es definiert die psychoanalytischen Grundbegriffe und erläutert deren Modifikation bei den verschiedenen Forschern. Der Studierende findet hier einen Leitfaden, der Fachmann ein verlässliches Naschlagewerk und der Laie einen Schlüssel zur "Geheimsprache" der Psychoanalyse.

Psychoanalyse

Wolfgang Mertens. Kohlhammer, 2003

290 Seiten. ca. EUR 15,24

Noch nicht lieferbar! Erscheinungstermin Ende 2003

Die große Nachfrage hat eine Neuauflage dieses einbändigen Lehr- und Arbeitsbuches notwendig gemacht. Der Text wendet sich an alle, die sich einen Überblick über die Grundlagen der Psychoanalyse verschaffen wollen. Auch dem Praktiker vermittelt er Kenntnisse über die Weiterentwicklung theoretischer Modelle und bietet Hilfen für therapeutische Neuorientierungen, welche heute in der Fachwelt diskutiert werden. Die vier Schwerpunkte des Buches sind:1. Perspektiven der Psychoanalyse in Theorie und Praxis, 2. Psychoanalytische Entwicklungspsychologie, 3. Klinische Theorie der Psychoanalyse und 4. Psychoanalytische Behandlungstechnik.

Seitenanfang

 

 

Copyright © 1999-2010 by IPSIS® Institut für psychotherapeutische Information

info@ipsis.de    webmaster@ipsis.de