Literatur - Arbeit/Beruf/Schule
Institut für psychotherapeutische Information


Themen

bulletVon Angst bis Zwang

Literatur

bulletLebensphasen
bulletPsychische Krankheiten
bulletKörper und Psyche
bulletTherapie- Verfahren
bulletEntspannung
bulletHumor

Adressen

bulletPsychotherapie
bulletEltern-Kind
bulletSucht
bulletMedizin + Gesundheit
bulletHilfe + Selbsthilfe
bulletSuchdienste

Wir über uns

bulletImpressum
bulletFAQ
bulletRückmeldungen
bulletStatistik
bulletPartner

E-Mail

amazon.de


Im Dienst der Qualitätssicherung:

Diese Web
Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies
zu überprüfen

 

 

 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

HONcode Prinzipien

 


Optimale Bildschirmeinstellung: 1024x768 Pixel.

 

Mobbing - Schikane am Arbeitsplatz

Berndt Zuschlag. Hogrefe, 2001

244 Seiten. EUR 26,95

Erfolgreiche Mobbing-Abwehr durch systematische Ursachenanalyse. Der Verfasser beschreibt die Bedeutung des Begriffs "Mobbing" vor dem Hintergrund der schon lange aus der Arbeitswelt bekannten vielfältigen Konflikte, Ärgernisse und Schikanen. Die Darstellung der Thematik beschränkt sich nicht nur auf Begriffsdefinitionen, die Entwicklung eines theoretischen Konzepts und Fallbeispiele, sondern sie gibt vor allem Hinweise für das Erkennen der jeweiligen Mobbing-Ursachen auf Seiten des Täters wie des Opfers im konkreten Einzelfall.

Aber das bloße Erkennen der Mobbing-Ursachen reicht häufig nicht aus. Für jeden Betroffenen stellt sich vielmehr die Frage, was er selbst tun kann. Darauf findet er hier Antworten durch praktische Handlungsanleitungen für ursachenspezifische Vorbeugungsmaßnahmen gegen Mobbing und - falls das Problem bereits aufgetreten ist - für geeignete Maßnahmen, um Attacken von Mobbing-Tätern erfolgreich abzuwehren. Das Literaturverzeichnis wurde in der dritten Auflage des erfolgreichen Buches durch zahlreiche neue Veröffentlichungen ergänzt.

Tödliche Konflikte - Zur Selbstorganisation
privater und öffentlicher Kriege

Fritz B. Simon. Carl-Auer-Systeme-Verlag, 2001

300 Seiten. EUR 24,90

Kein Tag vergeht ohne Nachrichten von Konflikten in unserer näheren oder weiteren Umgebung, die sich zutreffend nur als Krieg bezeichnen lassen. Krieg kann als ein Konflikt verstanden werden, bei dem die beteiligten Parteien ihr Überleben riskieren. Das gilt nicht nur für Konflikte zwischen Nationen, sondern auch für andere soziale Einheiten wie Firmen, Organisationen usw., ja, auch für Individuen. Ein Beispiele ist das Duell zwischen Ehepartnern. - In diesem Buch werden die Entstehungsbedingungen von Kriegen aus systemtheoretischer Perspektive analysiert. Der Autor bezieht dabei sowohl biologische und psychoanalytische Modelle als auch soziologische Erkenntnisse ein. Ergebnis ist, dass solche Kämpfe im Allgemeinen nicht um irgendwelcher wirtschaftlicher oder triebhafter Interessen Willen ausgefochten werden, sondern dass es um scheinbar so antiquierte Werte wie Ehre, Stolz und Status geht.

Gewalt in der Schule

Hurrelmann, Rixius, Schirp. Beltz, 2000

248 Seiten. EUR 10,90

Hinsehen, hinhören, aussprechen und handeln: Anhand vieler alltäglicher Beispiele zeigt dieses Buch, wie Menschen auf Gewalt reagieren, wie sie gewaltbesetzte Konflikte bearbeiten und: wie sich die Lebenswelt von Heranwachsenden so gestalten lässt - ob in der Schule, im Wohnumfeld oder in der Familie - , dass Gewalt wirkungsvoll vorgebeugt wird.

Wie aus heiterem Himmel schlagen zwei vierzehnjährige Mädchen an einer Bushaltestelle auf einen Mitschüler ein und treten den bereits am Boden liegenden auf den Kopf. Die Täterinnen, zur Rede gestellt, antworten auf die Frage nach den Gründen: "Der hat uns andauernd so blöd angeguckt." Ein Plakat zeigt ein völlig verbeultes Fahrrad, das zwischen verstreuten Schulsachen auf der Straße liegt. Darunter steht geschrieben: "Sie hatten einen Airbag. Markus nicht." Gewalt, ob auf dem Schulhof, auf öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch im Straßenverkehr trifft uns unmittelbar, wühlt Gefühle wie Angst, Abscheu, Ohnmacht, aber auch Wut und Machtphantasien auf. Sie fordert uns alle heraus: zum Hinsehen, Hinhören und Handeln. Leicht aber fällt es nicht, besonnen und beherzt zugleich zu reagieren. Konkret und alltagsnah beschreiben die Autoren, wie Menschen auf Gewalt reagieren und wie sich Konflikte - innerhalb und außerhalb der Schule - wirkungsvoll bearbeiten lassen.

Klaus Hurrelmann, Jg. 1944, Dr. sc. pol., ist Professor an der Uni Bielefeld und Direktor des Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik

Legasthenie als Talentsignal - Lernchance durch kreatives Lesen

Ronald D. Davis. Ariston Verlag, 2000

269 Seiten. EUR 9,90

Davis, der selbst Legastheniker war, erkannte die Legasthenie als ein spezifisches Talent, ein Talent, wie man es gerade bei Hochbegabten oft findet, und er entwickelte eine wirksame Methode zur Überwindung der Lese- und Schreibschwäche.

Siehe auch Amazon-Leserrezension.

Legasthenie als Talentsignal - Hörbuch mit 6 Kassetten. Lernchance durch kreatives Lesen

Ronald D. Davis. Ariston Verlag, 1998

6 Hörkassetten. EUR 64,90

"Dieses Buch macht Legasthenikern und ihren Familien wirklich Mut! Zunächst ist der Ansatz etwas ungewöhnlich, aber betroffene Kinder erkennen sich an vielen Stellen wieder, und sind dann auch bereit, es mit dieser neuen Methode zu versuchen. Natürlich ist es nicht eine "Zauberpille", die man einfach herunterschluckt und dann ist alles gut. Wer aber die hier beschriebenen "Werkzeuge" seinem Kind zukommen lässt, und sie dann auch weiter benutzt und übt, der kann nach einiger Zeit mit Fug und Recht behaupten, sein Kind (oder auch er selbst) sei nun ein "korrigierter" Legastheniker. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als dass die Probleme unbedeutend klein geworden sind, die oft erheblichen Talente aber geblieben sind! Wenn Sie einen Legastheniker kennen oder selbst betroffen sind: versuchen Sie es! Das Einzige, was Sie zu verlieren haben, ist das Problem!"

Amazon-Leserrezension

Wenn die Wörter tanzen - Legasthenie und Schule

Saskia Steltzer. Ariston Verlag, 1998

237 Seiten. EUR 19,90

Legasthenie wird in der Regel erst dann zum Problem, wenn Kinder mit diesem besonderen "Talent" in die Schule kommen, sich einpassen müssen in ein System, in der ihre Art, die Welt zu erfassen, nicht vorgesehen ist. Saskia Steltzer, Sozialwissenschaftlerin, Journalistin und Mutter eines legasthenischen Kindes, weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Toleranz, Geduld und Lernbereitschaft die Legasthenie allen Betroffenen abfordert. Sie stellt in ihrem Buch die Erfahrungen und Perspektiven von Schulkindern verschiedener Altersgruppen zusammen, lässt Mütter und Väter von ihren Schwierigkeiten und Veränderungsversuchen erzählen, befragt Lehrkräfte aus den verschiedenen Schulformen, nimmt die unterschiedlichen Definitionen von Legasthenie unter die Lupe, lotet neue therapeutische Ansätze aus, lässt Verbände, Sprachwissenschaftler und Künstler zu Wort kommen und gibt jede Menge praktische Hilfen und Hinweise.

Lernen zu lernen - Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen

Metzig/Schuster. Springer-Verlag, 2000

283 Seiten. EUR 19,95

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch eine umfassende Darstellung verschiedener Lernmethoden von der Mnemotechnik bis zum Superlearning. Jede Lerntechnik wird so erklärt, dass man sie direkt anwenden kann. Dann wird ihre Wirkungsweise auf dem Hintergrund der Gedächtnispsychologie beschrieben und abschließend ihre Effektivität anhand von wissenschaftlichen Studien bewertet. Ein Kapitel über emotionale Lernstörungen zeigt, wie man am besten mit Angst vor Misserfolgen und Lernblockaden umgeht.

Lernschwierigkeiten - Ursachen, Diagnostik, Intervention

Werner Zielinski. Kohlhammer Verlag, 1998

191 Seiten. ca. EUR 19,43

Zur Zeit vergriffen! (Stand: 30.06.2003)

Lernschwierigkeiten sind nach wie vor ein brennendes Problem in der Schule. In jüngster Zeit hat die Forschung auf diesem Gebiet teilweise beachtliche Fortschritte erzielt. So sind unsere Kenntnisse der Informationsverarbeitung heute differenzierter geworden, und auf dem Gebiet der Lese-Rechtschreibschwächen zeichnet sich ein Konsens über die zentralen Ursachen ab. Diesen Veränderungen trägt das Buch von Prof. Dr. Werner Zielinski, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Rechnung. Aktuell ist weiterhin das Kapitel über Rechenschwierigkeiten - lange ein vernachlässigtes Problem. Breiten Raum nehmen Diagnostik und Behandlung ein, während der theoretische Teil gestrafft wurde. Insgesamt liefert der Autor eine kompetente Einführung in den Themenbereich.

Arbeitsstörungen und Persönlichkeit

Karl König. Psychiatrie-Verlag, 1998

167 Seiten. EUR 16,90

Es gibt keine Therapie, die nicht früher oder später bei den Klienten auf Schwierigkeiten im Arbeitsverhalten stößt. Arbeitsstörungen aufgrund psychischer Probleme können existentielle Gefährdungen wie den Verlust des Arbeitsplatzes oder soziale Isolation nach sich ziehen. Karl König (Arzt, Psychotherapeut und Supervisor) setzt sich in diesem Buch mit den allgemeinen Zusammenhängen von Arbeitsverhalten und Persönlichkeitsstruktur auseinander. Er zeigt darüber hinaus ganz konkret, wie Arbeitsstörungen etwa im Pausenverhalten, in der Midlife-Crisis oder bei andauernden Überforderungen sichtbar werden. Durch diese breite und systematische Auffächerung der Problematik wird das Thema präzise und umfassend dargestellt.

EQ 2. Der Erfolgsquotient

Daniel Goleman. Hanser Verlag, 1999

437 Seiten. EUR 24,90

"In den sechziger und siebziger Jahren konnte man Karriere machen, wenn man die richtigen Schulen besuchte und einen guten Abschluss vorlegte. Doch die Welt ist voll von gut ausgebildeten, einstmals vielversprechenden Männern und Frauen, die wegen entscheidender Mängel an emotionaler Intelligenz in ihrer Berufslaufbahn steckengeblieben ... sind." Nach jahrelanger Recherche und Beratungsarbeit in internationalen Wirtschaftsunternehmen zeigt der Autor, wie man Einfühlungsvermögen, Fremdwahrnehmung, kreatives Reagieren auf Rückschläge und Konfliktstärke erlernen und praktisch im Beruf und im privaten Leben umsetzen kann.

Seitenanfang

 

Copyright © 1999-2010 by IPSIS® Institut für psychotherapeutische Information

info@ipsis.de    webmaster@ipsis.de