Literatur - Gefühle
Institut für psychotherapeutische Information


Themen

bulletVon Angst bis Zwang

Literatur

bulletLebensphasen
bulletPsychische Krankheiten
bulletKörper und Psyche
bulletTherapie- Verfahren
bulletEntspannung
bulletHumor

Adressen

bulletPsychotherapie
bulletEltern-Kind
bulletSucht
bulletMedizin + Gesundheit
bulletHilfe + Selbsthilfe
bulletSuchdienste

Wir über uns

bulletImpressum
bulletFAQ
bulletRückmeldungen
bulletStatistik
bulletPartner

E-Mail

amazon.de


Im Dienst der Qualitätssicherung:

Diese Web
Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies
zu überprüfen

 

 

 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

HONcode Prinzipien

 


Optimale Bildschirmeinstellung: 1024x768 Pixel.

 

Ab heute kränkt mich keiner mehr - 101 Power-Strategien, um Zurückweisung und Kritik nicht mehr persönlich zu nehmen

Doris Merkle. PAL Verlag, 2003

300 Seiten. EUR 18,00

"Wenn Sie sich ab und zu gekränkt und verletzt fühlen, dann sind Sie in guter Gesellschaft. Kränkungen sind jedem von uns vertraut - auch mir. Auch ich spüre immer mal wieder meine wunden Punkte. Jeder von uns kann jedoch lernen, weniger stark verletzlich zu sein. Wir alle haben die Fähigkeit, uns vor Kränkungen zu schützen und uns gegen sie zur Wehr zu setzen. Ich möchte Ihnen in meinem Buch alle Strategien zeigen, die sich bei mir und meinen Klienten Tag für Tag bewähren. Gekränkt fühlt sich, wer sich als gesamte Person in Frage stellt, zurückgewiesen und abgelehnt fühlt. Jeder von uns kann lernen, sich weniger schnell, weniger stark und weniger lange gekränkt und verletzt zu fühlen.

In Teil I erfahren Sie, was Kränkung ist und warum manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. Mit Hilfe eines Tests finden Sie Ihre wunden Punkte, an denen Sie verletzbar sind und Sie lernen die Vor- und Nachteile Ihrer Empfindlichkeit kennen.

In Teil 2 lernen Sie vielfältige Möglichkeiten und Strategien kennen, um auf Kränkungen durch andere zu reagieren. Sie lernen sich gegen Kränkungen und Verletzungen zu wehren und sich ein dickeres Fell zuzulegen. Sie lernen, Gefühle wie Ärger, Groll, Scham und Verletztsein zu verstehen und positiv zu beeinflussen. Und Sie lernen die wirksamsten psychologischen und verbalen Strategien kennen, mit Kränkungen und Kritik umzugehen." - Die Autorin

Liebe und Schmerz - Ein Schlüssel zur Gefühlswelt

Kurt Eugen Schneider. Schwabe, 2002

270 Seiten. EUR 38,50

Liebe und Schmerz stehen im Zentrum des Emotionsgeschehens. In diesem Buch werden sowohl die physiologischen, vom Körper gegebenen Voraussetzungen als auch die Einflüsse der Sozialisation und der psychischen Abwehrprozesse auf die Gefühle beschrieben. Die Berücksichtigung unterschiedlicher Sichtweisen, wie sie sich aus der Beschäftigung mit der westlichen Psychologie, aber auch mit der östlichen Seelenkunde ergeben, vermittelt dem Leser eine umfassende, detaillierte und - gerade wegen des Einbezuges der spirituell-religiösen Ebene - wissenschaftliche Übersicht zu den Emotionen.

Aus dem Inhalt
Vorwort: Im Grenzbereich von Physiologie, Psychotherapie und Meditation
1. Gefühle - Einführung ins Gefühlsmodell
Grundgefühle; Entstehung von Gefühlen; Gefühle und Geschlecht. Fünf Bausteine des Gefühlsmodells: Seinsliebe, Erregungsenergie, Schmerz, Fight-or-Flight, Sozialisation. Vier Ebenen des Gefühlsmodells: Vorbewusste Körperebene; Ebene des Primärselbst; Ebene des Sekundärselbst; spirituelle Ebene - Tiefenpsychologische Ebene und Zenrealität. Entwicklung der Gefühle. Physiologische Grundlagen zur gestörten Gefühlsfunktion: Reflexe, körperlicher Primärschmerz, Wut und Angst. Negative psychische Gefühle wie psychischer Primärschmerz, psychische Primärangst, psychische Sekundärgefühle. Funktionen der Gefühle. Neurophysiologische, endokrine und gehirnanatomische Zusammenhänge.
2. Das Selbst
Selbstkonzepte: Das Primärselbst: Durch Sozialisation vom Primärselbst zum Sekundärselbst. Neurobiologisch-physiologisch Prozesse, gesellschaftsspezifische Sozialisationsfaktoren. Das Sekundärselbst: Entkörperlichung und Vergeistigung. Individuation und Überstieg. Primäre Grundgefühle und sekundäre Ersatzgefühle.
3. Liebe
Liebe als Grundbedürfnis: Selbstliebe als Voraussetzung zum glücklichen Leben; Liebeserfahrung als zentrales Lebensbedürfnis; Bedürfnisse nach Maslow; frühe Mutter-Kind-Beziehung; Regression des Erwachsenen; Lebensphasen der Liebe. Die vier Grundbegriffe der Liebe: Seinsliebe; Zweckliebe; primäre und sekundäre Erregungsliebe.
4. Der Schmerz und seine Folgen
Formen des Schmerzes. Wut und Angst als Reaktion. Negative Grundgefühle; Muskel- und Atemtätigkeit; Deck- und Ersatzgefühle; Primärgefühl als «Package-Deal». Schmerzvermeidungsstrategien durch Liebesentzug.

Der Autor
Kurt Eugen Schneider (*1935), Dr. med., praktizierte in Zürich. Anschließend befasste er sich in Indien und Amerika mit den Auswirkungen östlicher Meditationspraktiken, insbesondere von Tantra und Zen, auf die menschliche Psyche. Nach seiner Rückkehr bildete er sich zum Psychotherapeuten mit Schwerpunkt in Jungscher Tiefenpsychologie, Körpertherapien sowie systemischer Familientherapie aus.

 

Schüchtern - na und? - Selbstsicherheit gewinnen

Gillian Butler. Huber, 2002

270 Seiten. EUR 19,95

Sie sind durchaus nicht allein: Schüchternheit und soziale Ängste sind weit verbreitet. Anhand von Beispielen aus dem wirklichen Leben illustriert Gillian Butler, welche Formen Schüchternheit annehmen und wie sehr das Problem die Betroffenen belasten kann.

Das Buch besteht aus drei Teilen: Im ersten Teil wird definiert, was genau man unter sozialer Angst und Schüchternheit versteht und welche Bedeutung das Denken in diesem Zusammenhang hat. Sie erfahren, woher die soziale Angst kommt und wie man sie erklären kann. In einem zweiten Teil lernen Sie mit Hilfe einfach zu handhabender Methoden, wie Sie Ihre Schüchternheit überwinden können. Sie lernen, Ihre Denkmuster zu verändern, Ihre Selbst-Aufmerksamkeit zu reduzieren und neues Vertrauen aufzubauen. In einem dritten Teil gibt es zusätzliche Tipps zur Verbesserung der Selbstsicherheit: Schluss mit dem "hässlichen Entlein" oder gar dem "schwarzen Schaf", das immer an allem Schuld sein soll!

Gefühle verstehen, Probleme bewältigen

Wolf/Merkle. PAL Verlag, 2001

158 Seiten. EUR 12,80

Haben Sie Angst, wo Sie gerne selbstsicher auftreten würden? Ärgern Sie sich manchmal, wo Sie lieber die Ruhe bewahren würden? Fühlen Sie sich manchmal verletzt, wo Sie gerne gelassen bleiben würden? Dann werden Sie beim Lesen dieses Buches eine sehr angenehme Erfahrung machen: Es ist viel einfacher, seine Gefühle zu verstehen und sie positiv zu beeinflussen, als Sie es bisher für möglich gehalten haben.

So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen

Rolf Merkle. PAL Verlag, 2001

134 Seiten. EUR 11,80

Selbstvertrauen ist nicht angeboren sondern erlernt. Fehlt es uns an Selbstvertrauen, so ist dies auf eine negative Stimme in uns zurückzuführen. Die Rede ist von dem Kritiker in uns, jener Stimme, die uns auf Schritt und Tritt begleitet und die keine Gelegenheit auslässt, uns aufs schärfste zu verurteilen. In meinem Ratgeber gehe ich darauf ein, woher dieser Kritiker kommt, und mit welchen Tricks er unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl zerstört. Anhand vieler Beispiele aus meiner psychotherapeutischen Praxis zeige ich, durch welche Erfahrungen mit unseren Eltern und Erziehern wir in unserer Kindheit lernen, uns zu verurteilen und abzulehnen... Wenn wir unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl steigern möchten, dann müssen wir lernen, den Kritiker aus unserem Leben zu verbannen. Wir müssen lernen, an seine Stelle eine aufbauende, aufmunternde und mutmachende Stimme zu setzen... Mein Motto ist: "Was du nicht willst, dass man dir tut, das füg´ dir auch nicht selber zu." - Der Autor

Umgang mit Ärger

Schenkmezger/Steffgen/Dusi. Hogrefe Verlag, 1999

198 Seiten. EUR 32,95

Ärger- und Konfliktbewältigungstraining auf kognitiv- verhaltenstherapeutischer Grundlage.

Vertrauen - Die unterschätzte Kraft

Schweer/Thies. Walter Verlag, 1999

183 Seiten. EUR 8,95

Vertrauen ist eine wichtige Grundlage für das Gelingen menschlicher Beziehungen, doch wie wenig greifbar sind die Faktoren, die über das Entstehen und die Stabilität von Vertrauensbeziehungen entscheiden. Die Autoren leisten eine Bestandsaufnahme der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, und zwar allgemeinverständlich und lebensnah an zentralen Alltagsbereichen orientiert: Vertrauen in der Familie, in der Partnerschaft, in der Arbeitswelt, in der Gesellschaft.

Links und Rechts in der Wahrnehmung des Menschen- Zur Geschichte der Linkshändigkeit

Johanna Barbara Sattler. Auer Verlag, 2000

464 Seiten. EUR 20,80

Linkshänder sehen anders als Rechtshänder. Die Autorin stellt fundiert und anschaulich wissenschaftliche Forschungsergebnisse der Wahrnehmungspsychologie im Hinblick auf die unterschiedliche Wirkung der rechten und linken Seite dar. Des weiteren behandelt sie die überlieferten symbolischen Bedeutungen von Links und Rechts in verschiedenen Kulturen.

Der Weg zu gutem Selbstwertgefühl - Eine Anleitung zu persönlichem Wachstum

Lynda Field. Junfermann, 1998

156 Seiten. EUR 15,50

Wenn wir auf uns selbst achten, sind wir mit uns selbst im Einklang. Wir genießen die Herausforderungen, die das Leben bereithält und stellen uns den Anforderungen. Mit dem Schwinden der Kindheit und zunehmender Lebenserfahrung jedoch verblassen oft unsere rosaroten Wolken. Wir lernen den Selbstzweifel kennen und werden defensiv. Im gleichen Maße wie unser Selbstvertrauen sinkt auch unser Selbstwertgefühl.

Gefühle lügen nicht - Die Intelligenz der Emotionen

Regine Schneider. Krüger Verlag, 1997

226 Seiten. EUR 16,00

Intelligenz allein ist nicht alles - vor allem dort, wo Menschen miteinander auskommen müssen, zählen andere Qualitäten: der bewusste Umgang mit Gefühlen, die Fähigkeit, eigene Empfindungen zu verstehen und auf die der anderen angemessen einzugehen.

Emotionale Intelligenz

Daniel Goleman. DTV, 1997

422 Seiten. EUR 9,00

Der abstrakte IQ, mit dem die rationale Intelligenz gemessen wird, sagt wenig darüber aus, wie wir unser Leben und unseren Alltag meistern. Denn Stress, Wut und Angstsituationen sind nicht mit dem Verstand allein zu bewältigen. Hier sind andere Qualitäten gefragt: der angemessene Umgang mit Gefühlen, die Fähigkeit, eigene Empfindungen zu analysieren und auf die der anderen angemessen einzugehen. Diese grundlegende Fähigkeit, über die manche Menschen mehr, andere weniger verfügen, die aber nach und nach entwickelt werden kann, bezeichnet der Psychologe Daniel Goleman als "Emotionale Intelligenz". In diesem Buch macht er deutlich, warum diese emotionalen Qualitäten für sozialen Erfolg und für unser Lebensglück wichtiger sind als ein hoher IQ.

Seitenanfang
 

Copyright © 1999-2010 by IPSIS® Institut für psychotherapeutische Information

info@ipsis.de    webmaster@ipsis.de