Literatur - Sexualität
Institut für psychotherapeutische Information


Themen

bulletVon Angst bis Zwang

Literatur

bulletLebensphasen
bulletPsychische Krankheiten
bulletKörper und Psyche
bulletTherapie- Verfahren
bulletEntspannung
bulletHumor

Adressen

bulletPsychotherapie
bulletEltern-Kind
bulletSucht
bulletMedizin + Gesundheit
bulletHilfe + Selbsthilfe
bulletSuchdienste

Wir über uns

bulletImpressum
bulletFAQ
bulletRückmeldungen
bulletStatistik
bulletPartner

E-Mail

amazon.de


Im Dienst der Qualitätssicherung:

Diese Web
Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies
zu überprüfen

 

 

 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

HONcode Prinzipien

 


Optimale Bildschirmeinstellung: 1024x768 Pixel.

 

Beziehungsweise Sex - Tipps für Paare

Dirk Ludigs. dtv, 2002

192 Seiten. EUR 9,00

In seinem Bestseller ›Ran an den Mann!‹ enthüllte Ludigs mit Charme und Witz, was Männer wirklich wollen - schließlich sind Schwule die besten Ratgeber, denn sie lieben Männer und sind selbst welche. Hier nun verrät Ludigs, wie Sex in einer Beziehung spannend bleiben kann und wie sich unsere Sehnsucht nach Sicherheit mit der Lust am Abenteuer verbinden lässt.

Lustvoll plädiert er für eine Neubewertung des Verhältnisses von Sex, Liebe und Partnerschaft, gibt handfeste Tipps und zeigt so enttäuschten Singles und vertrauten Paaren ungeahnte Möglichkeiten auf. Sex ist nicht alles, aber ohne Sex ist alles nichts.

Ratgeber Sexualität - Leidenschaft neu entdecken, sexuelle Störungen beheben, Sexualität lustvoller erleben

Paul Kochenstein. Klinkhardt, 2002

144 Seiten. EUR 14,90

Dieses Buch gibt praktischen Rat bei sexuellen Störungen und bietet phantasievolle Tipps, um dem Sexualleben neuen Schwung zu verleihen.

Lustlosigkeit wird zu einem Symptom unserer Zeit. Auch glückliche Paare klagen über mangelnde Lust am Sex. Junge Eltern haben oft Schwierigkeiten, ihre frühere Leidenschaft wieder zu beleben. Häufig belasten sexuelle Störungen Männer wie Frauen. Dieser Ratgeber gibt Ihnen praktischen Rat und phantasievolle Tipps, wie Sie innere Hemmnisse abbauen und ihrem Sexualleben wieder neuen Schwung verleihen. Ein gezieltes Verhaltenstraining hilft Männern, Erektionsstörungen und vorzeitigen Samenerguss zu beheben, und zeigt Frauen Wege, mit Orgasmus- und Libidostörungen umzugehen.

"Leicht verständlich lernen hier Paare bessere Sexualität. Traut sich schon mal jemand seinen Arzt zum Thema Sexualität zu befragen, hat der meist nicht viel Zeit. Der kluge Arzt empfiehlt seinen Patienten in solchen Fällen den fundierten Ratgeber von Dr. Kochenstein: Aus der Praxis für die Praxis geschrieben. Jeder kann daraus noch etwas dazulernen, um seine eigene Sexualität und die seines Partners ab jetzt besser zu verstehen und damit für beide lustvoller zu gestalten." Amazon-Leserrezension von Medienpsychologe Dr. rer. biol. hum. Dipl.-Psych. Stephan LerMer, Autor von "Liebe und Angst", München

Weibliche Sexualität - Die Libido und ihr weibliches Schicksal

Francoise Dolto. Klett-Cotta, 2000

426 Seiten. EUR 35,00

"Der Mensch wird als sexuelles Wesen vollständig von der Libido bestimmt", behauptet die Psychoanalyse. Vor allem Sigmund Freud hat unsere heutige Kenntnis von der Bedeutung der Sexualität und den verschiedenen Stadien der psychosexuellen Entwicklung des Menschen wie kein anderer geprägt. Der Ödipus-Komplex, die Kastrationsangst, die orale und die anale Phase sind Schlagwörter aus der Psychoanalyse, die selbst Laien irgendwie geläufig sind. Allgemein bekannt ist auch, dass Freud zwar als Vater der Psychoanalyse betrachtet wird, dass seine Thesen aber heftig umstritten sind. Vor allem die Behauptung, die Libido sei rein männlicher Natur sowie die Dominanz des Phallus in der Freudschen Theorie regten, beginnend 1949 mit Simone de Beauvoir in Das andere Geschlecht, insbesondere bei Feministinnen Widerspruch.

Die Ärztin und Psychoanalytikerin Françoise Dolto bemüht sich über einen klinischen Zugang um das Verständnis der Libido und ihres weiblichen Schicksals, das die Freudsche Sicht der weiblichen Sexualität heftig zur Diskussion stellt. Dolto vertraut dabei auf ihre Jahrzehnte lange, direkte Beobachtung der Mutter-Kind-Beziehung z.B. in Psychotherapien. Damit distanziert sich die Mitbegründerin der Ecole Freudienne de Paris nicht nur von Freud, sondern auch von ihrem berühmten Zeitgenossen Jacques Lacan und der extremen Theorielastigkeit, zu der er die Psychoanalyse geführt hatte.

Der vorliegende Band Weibliche Sexualität. Die Libido und ihr weibliches Schicksal enthält Doltos theoretische Arbeit zum Thema, die sie ursprünglich 1960 für den psychoanalytischen Kongress in Amsterdam verfasst und danach immer wieder überarbeitet hat. Außerdem werden die dichten, anspruchsvollen Ausführungen von einem Interview Doltos mit Eugène Simion, einer Zusammenfassung von Sigmund Freuds Kernthesen und einem informativen und ausführlichen Vorwort begleitet. Dies gibt dem Laien einen Überblick über den akademisch-kulturellen und zeitlichen Kontext, in dem Françoise Dolto ihre wichtigen Erkenntnisse gewonnen hat. Das Buch richtet sich sicherlich eher an ein informiertes Fachpublikum als an den bemühten Laien, der jedoch mit Biss und einigen psychoanalytischen Vorkenntnissen viel Wissenswertes über die weibliche Sexualität, Orgasmusfähigkeit und die Entmachtung des Phallus erfahren kann.

Amazon-Rezension J. Hager 

For Yourself - Die Erfüllung weiblicher
Sexualität

Lonnie Barbach. Ullstein, 1999

230 Seiten. EUR 7,95

"Die Erfüllung weiblicher Sexualität" ist ein sehr hoch gestecktes Ziel, was die Autorin, eine amerikanische Sexualtherapeutin ihren Leserinnen näher bringen möchte. Sie vertritt die Meinung, dass jede Frau nach einiger Zeit und etwas Übung zunächst durch Selbstbefriedigung und dann auch mit ihrem Partner zum Orgasmus kommen kann. Auch wenn ich diesen Weg nicht genommen habe, waren mir viele ihrer Anregungen eine gute Hilfe, dieses Ziel nun (fast) jedes Mal zu erreichen.

Lonnie Barbach schrieb ihr Buch in den siebziger Jahren, aus diesem Grund sind viele damals brandaktuelle gesellschaftliche Neuerungen, z.B. die Blumenkinder mit ihrer offen gelebten Sexualität heute nicht mehr das Neuste. Dennoch sind die eigentlichen Aussagen nach wie vor interessant und natürlich nicht falsch. 

Fairer Weise muss ich zu dem Buch auch noch sagen, dass es einige Zeit zum Lesen erfordert und dabei sogar schon richtig Spaß macht!

Amazon-Leserrezension

Das TAO der Sexualität - Von der Weisheit des Liebens

Stephen Chang. Ariston Verlag, 1998

224 Seiten. EUR 17,90

Sexualität ist eine Quelle des Glücks, die Gesundheit, Lebensfreude, innere Ausgeglichenheit und Weisheit schenkt - wenn sie nicht nur als körperliche Befriedigung, sondern auch als geistigseelisches Erleben betrachtet wird. Dies ist eine der Lehren des klassischen Taoismus, und Stephen T. Chang macht sie uns zugänglich. Das Buch führt in die allgemeine Lebensphilosophie des Taoismus ein, stellt die weiblichen und männlichen Besonderheiten sowie konkrete Techniken vor und zeigt gangbare Wege zur ganzheitlichen Vervollkommnung des Liebens. Die Neuausgabe wurde gründlich überarbeitet und erscheint in völlig neuer Ausstattung.

Warum gerade mein Kind? - Interviews mit Eltern homosexueller Kinder

Hassenmüller/Wiedemann. Patmos, 1998

155 Seiten. EUR 16,00

Wenn Eltern erfahren, dass ihre Kinder homosexuell sind, so sind sie zunächst entsetzt und verzweifelt, haben einen Schock, geben sich die Schuld und fragen sich, wie sie öffentlich mit der Homosexualität ihres Sohnes oder ihrer Tochter umgehen sollen. Was werden Nachbarn, Freunde, Verwandte sagen? Die 17 Interviews in diesem Buch zeigen ein vielfältiges Spektrum von Reaktionen. In den meisten Fällen konnten sich die befragten Eltern in einem schwierigen Prozess dazu durchringen, die Homosexualität ihrer Kinder zu akzeptieren. Hans Georg Wiedemann gibt in seinen Kommentaren zu jedem Interview Informationen und Ratschläge, wie Eltern diese vielschichtige Problematik verarbeiten können.

Gleich und doch anders
Psychotherapie und Beratung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und ihren Angehörigen

Udo Rauchfleisch et al. Klett-Cotta, 2002

245 Seiten. EUR 27,50

Lesben, Schwule und Bisexuelle brauchen gut informierte und vorurteilsfreie Psychotherapeuten und Berater, die mit ihren spezifischen Lebensstilen vertraut sind und die gängigen Behandlungskonzepte daran anpassen können.

Das Buch ist das erste im deutschsprachigen Raum, das sich in derart umfassender Weise den Fragen der Beratung und der Psychotherapie dieser Klientengruppe widmet; es ist daher für Ärzte, Psychotherapeuten, Paar- und Familientherapeuten und in sozialen und beratenden Berufen Tätige von Bedeutung. Ein Grundproblem besteht darin, dass Therapeuten und Berater oftmals nicht ausreichend über die spezifischen Entwicklungsbedingungen und besonderen Lebenssituationen dieser Patienten und ihrer Angehörigen informiert sind. Genau das ist jedoch die Voraussetzung für eine angemessene Behandlung oder Beratung dieser Klientengruppe. Das Buch schließt Informationslücken und gibt detaillierte Hinweise auf das spezifische therapeutische Vorgehen beziehungsweise für die richtige Beratung. Hierbei werden sowohl die Möglichkeiten von Kriseninterventionen dargestellt als auch auf die Durchführung von Einzelbehandlungen und Paar- und Familientherapien eingegangen. Ein besonderes Gewicht liegt auf der Beschreibung der verschiedenen psychischen Störungen vor dem Hintergrund der gleichgeschlechtlichen Orientierung der Patienten.

Schwule - Lesben - Bisexuelle
Lebensweisen - Vorurteile - Einsichten

Udo Rauchfleisch. Vandenhoeck & Ruprecht, 1996

262 Seiten. EUR 23,90

Der Autor legt eine Entwicklungstheorie normaler Homosexualität vor, er beschreibt die Stufen zur Entfaltung eines eigenen Lebensstils (coming out) und die spezifischen Umstände im Familienleben, bei der Arbeit, im Alter, bis zum Tod. Und er analysiert genau die Ängste und die Psychodynamik jener, die Andersempfindende nur herabwürdigen und verfolgen können. Den Titel für sein Buch hat er gewählt, weil er den trotzigen Stolz respektiert wissen will, mit dem Lesben und Schwule sich selbst so bezeichnen.

Seitenanfang
 

Copyright © 1999-2010 by IPSIS® Institut für psychotherapeutische Information

info@ipsis.de    webmaster@ipsis.de